Tagebuch


Der Anfang

Angefangen hat alles in Bar des Art bei eine Tasse Tee und einem guten Gespräch. Dann nahm alles seinen Verlauf...

 


Die Entscheidende Frage (25.08.2014/Patrick)

Es hat nicht lange gedauert, ich musste auch nicht lange überlegen. Sabrina war die richtige, nun musste ich sie noch fragen und herausfinden ob sie das auch so sieht.

 

Wie und wo sollte ich sie fragen, es sollte ja etwas besonderes sein, etwas was wir beide nicht so schnell wieder vergessen würden... im Einfachen ist die Kraft der Wirkung... nach diesem Moto habe ich mich entschieden Sabrina im Kuschelhotel Gams zu Fragen.

Als der Tag da war und wir uns auf die Reise machen wollten, habe ich in der ganzen Hecktig vergessen einen Ring zu kaufen.... Was nun, keine Panik...

Da kam mir doch die Idee, dass ich noch Draht von der letzten Bonsaizüchtung hatte. Das passt... ich hatte mich dann an die Arbeit gemacht und musste schnell feststellen, dass die Arbeit gar nicht so einfach ist. Nach gut 15 Minuten war es vollbracht, ein Ring aus Kupfer.- und Stahldraht, mein Meisterwerk. Da konnte der Ring aus Herr der Ringe nicht mit halten... Nun muss er ihr noch gefallen...

 

Alles war vorbereitet, den Ring hatte ich gut versteckt um ihn im Richtigen Moment zu zücken...

Ich war sehr aufgeregt als ich die Worte ausprach... Mon Soleil, möchtest du mich Heiraten und mit mir zusammen die Lebenszeit geniessen und verbringen?...

Sie machte es spannend und zörgerte erst etwas, aber dann kam ein JA.

 

 


Die Vorbereitung 1. Phase (Nov. 2014 bis März 2015/Patrick&Sabrina)

Nun war die Frage, wann sollen wir heiraten. Eigentlich war unser Wunsch vor der Geburt von Lina Alice zu heiraten. Aber wir mussten schnell feststellen, das es garnnicht so einfach ist in der Schweiz kurzfristig zu heiraten. Die Nachfrage, Terminabsprache und die Beantragung hat mich an Asterix in Rom im verrücken Haus errinert (Asterix erobert Rom). Das Liegt sicherlich nicht in der Natur der Schweizer sondern in der Bürokratie.... aber mit dieser Herausforderung und unser Talent zu organisieren hatten wir es dann nach vielen schlaflosen Nächten, vielen Flaschen Rotwein und Asperin geschafft einen Termin zu finden.... der 10.09. für unsere Zivilhochzeit und der 03.10. für die krichliche Trauung...

 

 


Das Hochzeitskleid (22. Mai 2015/Sabrina)

Keine einfache Sache nach einer Entbindung und mit dem Wissen, dass das Brautkleid jetzt passen kann und in ein paar Monaten nicht mehr sowie das die Bestellzeit von Brautkleidern lang sein kann...

Ich wollte zuerst bis Ende Juni, Anfang Juli warten, wer weisst, vielleicht gibt es auch Sonderangebot... Aber zum Glück waren da meine Trauzeugen, beide haben mich motiviert schon im April/Mai zu schauen.

Na ja, die Hochzeitskleider sind heutzutage verstellbar (aber nur einige) und können nachgenäht werden. Ich bin dann zuerst Anfang Mai mit meiner Mega Brust und meinem kleinen Bauch zur Anprobe gegangen.

Schwierig zu entscheiden, ein bestimmten Style auszuwählen, wenn man nie ein Hochzeitskleid getragen hat. Aber zum Glück hat das Budget die Anzahl der auszuwählenden Kleider begrenzt.

Nach der ersten Anprobe war ich verwirrt, unschlüssig. Ich nahm einen 2. Termin in einem anderen Laden.

Es war der richtige Laden, es hat alles gepasst, ein Wunder und kein Stress mehr. Es lag genau im Budget, bereits die richtige Länge und verstellbar mithilfe der Schnürung im Rücken (ja, ich werde meine schöne Brust wieder verlieren und ich hoffe auch ein bisschen Bauchspeck)... Mehr sag' ich nicht.

 


Die Ringe (Juni bis August)

Nach einer langen Odyssee durch die Welt der Goldschiede und der Edelmetalle haben wir es geschafft. Es war Samstag und wir waren in Freiburg, als wir uns sagten, der letzte Versuch oder eine Hochzeit ohne Ringe (für den Notfall hätte Sabrina ja schon einen Ring :-) ). Nun standen wir im Laden von Stefani Kithier, ich dachte schon wieder so eine langweilige Beratung... aber nach einigen Minuten habe ich gemerkt, dass sie genau merkt was wir suchen. Nach dem wir uns für das Metall entschieden hatten ging es an die Form und Struktur, auch das haben wir ohne lange über Alternativen nachzudenken entschieden.

Ein weiter Punkt war auf der Hochzeitsliste abgearbeitet...